Forum zum Thema Energieausweis, Energiesparen und Modernisierung

eine Frage zum Thema Bodengutachten

Alle Kategorien offenes Forum Allgemeine Fragen  eine Frage zum Thema Bodengutachten
Anzahl Nachrichten: 2 - Seiten (1):
Autor: berniek
Erstellt: 17.08.2018 - 12:36
Betreff: eine Frage zum Thema Bodengutachten
Prinzipiell ist klar, dass der Boden sich arg verändern kann, wenn ich nur einen Meter weiter gehe. Aber ich frage mich, ob man, wenn man baut, in allen Fällen die Baugrunduntersuchung braucht?
Im Prinzip ist es doch nur wichtig für die Versicherung später oder?
wenn die herausfinden, dass kein Gutachten da war und es passiert dann was, dann ist man dran.
Autor: ThaThomas
Erstellt: 20.08.2018 - 10:39
Betreff: re: eine Frage zum Thema Bodengutachten
Ja, das schreibst du schon ganz richtig: dann ist man dran, wie du es salopp ausdrückst.

Allerdings ist die Baugrunduntersuchung abgesehen vom praktischen Aspekt auch Pflicht geworden, seit 2014, ein urteil vom OLG Naumburg, vom 29.1.2014, Az. 12 U 149/13; Abruf-Nr. 140781. (vgl.: https://www.bauingenieur24.de/fachbeitraege/baurecht/baugrundgutachten-wird-pflicht/2636.htm)

Ein Baugrundgutachten gehören zum Pflichtprogramm einer sachgerechten Planung.
Das Ganze ist ja nicht nur wegen des Urteils relevant, sondern dient auch deiner Sicherheit und deinem Bauvorhaben. Deine Aussage, dass das für die Versicherung wichtig sei, stimmt natürlich. Aber WENN tatsächlich was passiert, ist es wichtig, weil dann deine Versicherung nicht zahlen wird.

Im besten Fall wird die Baugrunduntersuchung von dir bereits VOR dem Kauf eines Baugrundstücks in Auftrag gegeben oder ist bereits im Kaufvertrag enthalten.

Zu deinem Fall: "Ein Massivhaus mit Keller ohne Bodengutachten zu errichten, gleicht einem Roulettespiel, denn das Risiko trägt der Bauherr. Nach den Vorgaben der DIN 18299 „VOB Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen - Teil C: Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV) - Allgemeine Regelungen für Bauarbeiten jeder Art“ muss der Bauherr Leistungen ordnungsgemäß ausschreiben. Dazu gehören auch Angaben zu den Bodenverhältnissen, zum Baugrund und zu dessen Tragfähigkeit.
Verzichtet der Bauherr auf das Bodengrundgutachten trotz Empfehlung durch den Architekten, haftet er für Schäden am Bauwerk, die aus dem Baugrund resultieren." (https://www.keller-bauen.de/baugrundgutachten.html)

Ich würde es nicht riskieren an deiner Stelle. Lieben Gruß.
Anzahl Nachrichten: 2 - Seiten (1):
Sie müssen sich anmelden, um in dieser Konferenz eine Nachricht zu schreiben.